FLIR GF309

GF309-Produkt

Die FLIR GF309 auf einen Blick

  • IR-Auflösung: 320 x 240 Pixel 
  • Thermische Empfindlichkeit: < 15 mK bei +30 °C 
  • Temperaturbereich: -40 °C bis 1.500 °C 
  • Sichtfeld: 14,5° x 10,8°  
  • Digitaler Zoom, 1 bis 8-fach 
  • 4,3” LCD-Display mit 800 x 480 Pixel  
  • 3,2 MP Videokamera mit Lampe 

Weitere technische Informationen finden Sie im Datenblatt.  

Durch Flammen sehen

Um eine zuverlässige Kamera für die Inspektion industrieller Hochöfen zu bieten, hat FLIR Systems die GF309 entwickelt. Dieses Infrarotkameramodell eignet sich für Hochtemperaturanwendungen wie bei der Überwachung von Boilern, Öfen und Heizvorrichtungen. Durch einen abnehmbaren Hitzeschild wird die Wärme von Kamera und Anwender reflektiert, was sie zum optimalen Tool in der Chemie- und Petrochemieindustrie macht.
Im Falle von Überhitzungen oder Brennerversagen kommt es zu langen Ausfallzeiten, Anlagenstillständen und Arbeitsschutzproblemen. Mit der FLIR GF309 können Sie Routineinspektionen durchführen und den Zustand der Brenner und ihrer Komponenten beurteilen, denn mit der GF309 können Sie durch die Gasflammen hindurchsehen.  

FLIR GF309-hitzeschutzschild

Mehr sehen mit Wechselobjektiven

Es gibt zwei wechselbare Objektive für die FLIR GF309. Entscheiden Sie sich je nach Bedarf für das 14,5° oder das 24° Objektiv. Mit dem Extender-Objektiv wird es außerdem einfacher, Temperaturmessungen durch ein Sichtfenster durchzuführen.  

 

GF309_objektiv
Thermografieaufnahme-FLIR-GF309

Beratung und Kontakt

Wir wollen, dass Ihre Anlagen sicher sind. Daher legen wir großen Wert auf die Beratung unserer Kunden. Bei Bedarf führen wir die Thermografie-Prüfung auch gerne für Sie durch. Außerdem bieten wir zahlreiche Thermografie Schulungen für Sie an, bei denen Sie auch die Möglichkeit auf eine Zertifizierung haben. Kontaktieren Sie uns! Sie erreichen uns über unser Kontaktformular oder per Telefon unter +49 6475 91129-12.  

Dieses Kontaktformular ist momentan deaktiviert, da Sie den Google reCAPTCHA-Service noch nicht akzeptiert haben. Dieser ist für die Validierung des Sendevorgangs jedoch notwendig